Lernunterlagenreferat


Wer wir sind:
Anna, 10.Semester Veterinärmedizin und 6.Semester Biomedizin, Referentin und Vroni, 6.Semester Veterinärmedizin mit germanistisch-philosophischer Grundausbildung, ihre Sachbearbeiterin.

Was wir tun:
Wir sind dafür zuständig, euch euer Lernleben so angenehm wie möglich zu gestalten. Dazu sammeln wir Altfragen zu sämtlichen Prüfungen (an dieser Stelle ein riesiges Dankeschön an alle, die uns dabei helfen) und andere Lernmaterialen, organisieren jährlich einen Lernunterlagenwettbewerb und stellen euch verschiedene Lernmittel zu den einzelnen Fächern vor.

Wie man uns erreicht:
Per Email über lernunterlagen@hvu.vetmeduni.ac.at, dienstags zwischen 12 und 13Uhr in unserem Büro („hinter“ der Damentoilette im ÖH-Bereich) und die Lernunterlagen könnt ihr euch hier herunterladen: https://hvu.vetmeduni.ac.at/leistungen/lernunterlagen.html

Was wir häufig gefragt werden:

Dazu uns am Besten eine Email von eurer offiziellen Uni-Email-Adresse schreiben, in der Sprechstunde vorbeikommen oder bei Natascha im ÖH-Büro nachfragen.
Meistens können wir darauf mit „Ja“ antworten. Dazu schaut ihr am Besten in die bereitgestellten Unterlagen und wenn ihr da nicht fündig werdet, könnt ihr uns auch gern wieder eine Email schreiben. Wir freuen uns auch immer sehr über die Mithilfe von euch Studierenden, indem ihr uns Altfragen oder Lernunterlagen zukommen lasst. Wir können immer nur das bereitstellen, was wir bekommen.
Das ist von Lerntyp zu Lerntyp unterschiedlich. Wir haben aber angefangen, die gängigen Lernmittel von verschiedenen Fächern vorzustellen. Die Vorstellungen könnt ihr unten nachlesen, wir freuen uns auch jederzeit über Input von Euch.

Unsere Lernhilfen:
https://hvu.vetmeduni.ac.at/leistungen/lernunterlagen.php

Nützliche Internetseiten:
Allgemein:

Anatomie:

Bildgebende Diagnostik:

Chirurgie/Orthopädie

Geflügel:

Herz:

Histologie:

Pharmakologie:

Physiologie:

Wiederkäuer:

Zahnheilkunde:

Facebook-Seiten:

Unsere Lernmittelvorstellung


Anatomie
König, Salomon oder doch lieber Macher? Dir fehlt im Bücher-und Skriptendschungel ein wenig die Orientierung? Wir haben hier alle gängigen Werke zum Anatomie-Lernen mal vorgestellt.

Bücher
Anatomie der Haussäugetiere, Horst Erich König, Hans-Georg Liebich
Der „König“ ist eines der Standard-Werke der Anatomie, hat viele tolle Abbildungen, textlich leider einige Schwächen. Sowohl zum Systematik- als auch zum Topolernen geeignet. Geht nicht auf das Geflügel ein, dafür gibt es einen eigenen Geflügel-König, der von den Kliniken sehr gemocht wird.

Anatomie für die Tiermedizin, Franz-Viktor Salomon, Hans Geyer
Der „Salomon“ ist das zweite Standard-Werk zum Lernen. Ob man jetzt Salomon oder König bevorzugt ist Geschmacksache. Der Salomon hat gerade für Bewegungsapparat ein sehr gutes Einführungskapitel und behandelt auch Vögel und Reptilien. Er hat auch ein Kapitel über Topo, außerdem gibt’s aus dem gleichen Verlag noch den kleinen Bruder als Topo-Atlas.

Lehrbuch der Anatomie der Haustiere, Eberhard Nickel
Der „Nickel“ besteht aus 5 Bänden und ist sehr umfangreich, dafür aber auch sehr genau. Leider nur Zeichnungen und keine Fotografien. Auf ihn berufen sich die meisten Dozenten und schon so manche Diskussion unter Studenten wurde mit den Worten „Wie steht’s denn im Nickel?“ beendet.

Anatomie der Haustiere, Keith M.Dyce
Der Dyce bildet die Lehrgrundlage an dieser Uni, nach ihm sind die Module aufgebaut. Eher für die Leute geeignet, die gerne Fließtext lesen, die Abbildungen sind aber auch nicht schlecht. Leider nicht mehr im Handel, sondern nur noch gebraucht mit viel Glück erhältlich.

Nomina anatomica veterinaria (Illustrated Veterinary Anatomical Nomenclature), Gheorghe M.Constantinescu und Oskar Schaller
Die „NAV“ ist ein reines Nachschlagewerk mit Stichwörtern und Zeichnungen, dafür findet man von den Haussäugetieren wirklich alles drin. Super um Endungen zu klären oder rauszufinden, wo das verflixte Band jetzt eigentlich liegt. Man braucht aber ein gewisses Grundwissen und leider gibt es sie nur auf Englisch, was aber nicht so viel ausmacht, da es hauptsächlich um die Fachbegriffe geht. Vroni liebt sie heiß und innig.

Atlas der Anatomie des ... , Klaus-Dieter Budras
Vom „Budras“ gibt es für Pferd, Hund und Rind jeweils ein Buch. Er ist eher für Topo geeignet oder wenn man sich spezialisieren will.

Atlas der topografischen Anatomie der Haustiere, Peter Popesko
Der „Popesko“ ist ähnlich wie die NAV. Nur Bilder ohne Erklärungen, die Bilder sind aber sehr, sehr gut. Geht als einziges Werk auch auf Schnitte ein.

Veterinary Anatomy Coloring Book, Baljit Singh
Ausmalbuch, toll zum Alibi-Lernen ;-) oder um sich Lageverhältnisse zu verdeutlichen und für Querschnitte. Gleiche Aufmachung wie die Flash-Cards Tipp: Seiten rauskopieren und somit öfter verwenden.

Flash-Cards/ Lernkarten Veterinäranatomie (Elsevier-Verlag)
Ideal für Leute, die gern mit Karteikarten lernen. Enthalten viel Information auf kleinem Raum, gute Abbildungen und auch Röntgenbilder enthalten. Sowohl für Systematik als auch für Topo. Sind tendenziell etwas überschätzt, wir kennen nur wenige, die wirklich ernsthaft damit gelernt haben.

Lernkarten von Vetbrainfood
Karteikarten nicht nur zur Anatomie, sondern auch zu Biochemie, Pathologie, etc. Auch hier muss man Karteikarten mögen, dann sind sie nicht schlecht, haben aber mitunter sehr viel Text auf der Rückseite. Sind an dieser Uni eher wenig bekannt.

Skripten
Macher:
Es gibt vier Anatomieskripten, zwei über Systematik, den Muskel-Macher und den Geflügelmacher. Macht erst ab der Muskulatur Sinn, ist aber sehr verständlich und gut geschrieben, an manchen Stellen vielleicht nicht ausführlich genug. Gehört an dieser Uni zu den Klassikern, da Prof. Macher hier mal gelehrt hat.

Stoffel:
Von Prof. Stoffel von der Vetsuisse in Bern. Hier gibt’s ebenfalls vier Stück, passiver Bewegungsapparat (sprich Knochen und Gelenke), Muskeln Vorderextremität, Muskeln Hinterextremität und Muskeln Stamm, er geht auch auf die Topografie von Bauch- und Brustwand ein. Ausführlich und gut strukturiert mit schönen und übersichtlichen Zeichnungen.

ÖH-Skripten:
Enthalten alle wichtigen Basics, die Abbildungen können aber deutlich besser sein (es sind Handzeichnungen). Das Toposkript ist ein Klassiker, leider für ein Skript etwas umfangreich und unstrukturiert, aber durchaus hilfreich und hat schon viele Studentengenerationen durch die Prüfung gebracht. Außerdem gibt’s noch zwei gute Skripten für Systematik und ein gesondertes ZNS-Skript, das durchaus auch seine Qualitäten hat.

Von den Professoren-Skripten haben auch einige Studierende Skripten geschrieben, die wir hier auch aufführen möchten. Ein allgemeiner Hinweis dazu: Auch Studenten machen Fehler und die Skripten sind nach bestem Wissen und Gewissen ausgearbeitet, dennoch empfehlen wir, sich in Diskussionen mit Professoren nicht auf diese zu berufen, (auch nicht auf den Macher und den Stoffel) da reagieren manche Dozenten empfindlich. Aber zum besseren Verständnis sind sie sicherlich nicht verkehrt, da die Studierenden vor dem gleichen Lehr-Kauderwelsch gestanden sind wie wir alle.

Bieberbach-Skripten:
Für Osteologie, Arthrologie und Myologie (Systematik). Sehr strukturiert und übersichtlich erklärt, leider ohne Bilder. Das Arthro-Skript geht auch auf Achsen und Freiheitsgrade ein, was in anderen Lernunterlagen meist zu kurz kommt.

Messner-Renkin-Skripten:
Ebenfalls für Osteologie, Arthrologie und Myologie erhältlich, die Skripten enthalten auch Bilder und gehen gezielt auf die mündliche Prüfung ein. Sind ganz neu auf dem Lernmarkt, wir konnten sie noch nicht genauer betrachten.

Wie komm ich da dran?
Die Bücher und Flashcards gibt’s im Vetshop, beim großen Online-Versandhandel mit A oder im Buchhandel eures Vertrauens. Die Lernkarten von Vetbrainfood gibt es direkt über deren Homepage. Für Macher und Stoffel meldet ihr euch am besten bei uns, die ÖH-Skripten könnt ihr im Vetshop kaufen. Für die Studierendenskripten wendet ihr euch bitte an die jeweiligen Autoren (Adrian Bieberbach, Patrick Messner/ Maria Renkin).
Wir hoffen, wir konnten euch ein bisschen mehr Übersicht verschaffen. Bei Fragen oder Input meldet euch gern bei uns.

Liebe Grüße
Euer Lernunterlagenreferat

Histologie
Generell empfehlen wir hier an erster Stelle vor allem die Vorlesungsunterlagen. Sehr gut und verständlich aufgebaut - mitzeichnen in der Vorlesung rentiert sich.
Außerdem legen wir euch das virtuelle Mikroskop auf Vetucation sehr ans Herz - hier ist es sinnvoll wirklich alle Strukturen, die im Begleittext stehen zu suchen und zu bestimmen. Die Begleittexte sind jedoch im Wesentlich die Texte aus dem Übungsskript.
Es gibt noch weitere virtuelle Mikroskope von anderen Universitäten, eine Auflistung haben wir in unserer oben genannten Linkliste unter Histologie.

Wirklich gut gemalte und beschriftete Bilder von unseren Präparaten findet ihr im PDF „Mikroskopische Anatomie“, das ihr auf dem ÖH Stick finden könnt. Hierfür übernehmen wir aber wie immer keine Gewähr auf Richtigkeit!
Wer lieber aus Büchern lernt, ist wahrscheinlich mit „Funktionelle Histologie der Haussäugetiere: Lehrbuch und Farbatlas für Studium und Praxis“ von Hans G. Liebich am besten ausgestattet. Wir selbst haben nicht damit gelernt, aber in unseren Semestern wurde er von den ein oder anderen Studierenden genutzt.
Außerdem gibt es noch den „Histologiekurs für Veterinärmediziner“ von Karl Dietrich Weyrauch, der sehr knapp und übersichtlich die einzelnen histologischen Strukturen darstellt.

Standardwerk für die Embryologie ist an unserer Universität „Embryologie der Haustiere“ von Bertram Schnorr und Monika Kressin, ansonsten ist der Embryo-Lernmittelmarkt eher dürftig ausgestattet.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Lernen und gutes Gelingen in den Histologie Prüfungen!
Euer Lernunterlagenreferat

Physiologie
Physiologie der Haustiere, Wolfgang von Engelhardt, Gerhard Breves, u.a.:
Der „Engelhardt“ ist das Standartwerk für Physiologie an dieser Universität. Stellenweise etwas sehr ausführlich enthält er das, was geprüft wird und noch mehr, erklärt aber sehr verständlich und ergänzt dies mit guten Zeichnungen, die beispielsweise hormonelle Regelkreise nochmal deutlicher darstellen. Einzelne wenige Themengebiete sind aber leider auch hier nicht ausführlich genug beschrieben.

Taschenatlas Physiologie, Stefan Silbernagel, Agamemnon Despopulus:
Enthält alle wichtigen Themen der Physiologie und erläutert diese kurz und knapp, ergänzt mit vielen Zeichnungen. Als reine Lerngrundlage ist er wahrscheinlich aufgrund der Tatsache, dass veterinärmedizinisch relevante Aspekte fehlen zu knapp, aber für alles andere eignet er sich sehr, sehr gut.

Physiologie, Hans-Christian Pape, Armin Kurz, Stefan Silbernagel:
Die Langversion des Taschenatlas, enthält sehr viel Fließtext und ist zeitweise etwas langatmig. Dafür hat das Buch tolle Tabellen (z.B. im Bereich Hormonhaushalt), die im Taschenatlas nicht enthalten sind.

Anatomie und Physiologie der Haustiere, Klaus Loeffler:
Verbindet Anatomie und Physiologie in einem Buch, ist aber in beiden Gebieten nicht ausführlich genug. Als Lerngrundlage daher eher wenig geeignet, aber toll um Anatomie auf physiologischer Ebene oder umgekehrt zu verstehen oder um einfach mal in ein Thema reinzukommen.

Penzlin-Lehrbuch der Tierphysiologie, Jan Peter Hildebrandt, Horst Beckmann, Uwe Homberg:
Durchaus beachtenswertes Lehrbuch, teilweise viel Text. Geht nicht so genau auf veterinärmedizinische Aspekte ein, sondern ist eher was für die Biologen unter uns. Typfrage, aus welchem Buch man lernen möchte.

Physiologie, Erwin-Josef Speckmann, Jürgen Hescheler:
Genau wie beim Penzlin, wir haben mit beiden nie gearbeitet, auch hier gilt: In der Bibliothek reinschauen und sich selbst eine Meinung bilden.

Medi-Learn Skriptenreihe:
Bei den Humanmedizinern sehr beliebt sind die Skripten von Medilearn. Einfach und übersichtlich beschrieben decken sie die wichtigsten Physio Themen ab. Leider auch hier nicht aus der Vetmed Sicht, aber auch unter Vetmed Studierenden durchaus sehr beliebt! Einfach übers Internet zu bestellen.

Ecker-Skripten:
Skripten von Katharina Ecker - einer ehemaligen Studentin unserer Universität. Die Meinungen unter den Studierenden sind hier sehr divergent. Die einen schwören drauf und die anderen können überhaupt nichts mit den Skripten anfangen.

Physio-Cluster:
Fassen kurz und knapp den Prüfungsstoff der Übungen zusammen, für manche Dozenten/Prüfer steht aber zu wenig drin. Eine super Grundlage um sich einen schnellen Überblick anzueignen und selbstständig mithilfe der Vorlesungsfolien und Büchern alles Wichtige zu ergänzen.

Wie komm ich da dran? Die Cluster bekommt ihr über uns, alle anderen Lernmittel sind über den regulären Buchhandel bzw. im Online-Handel erhältlich.